Personalisierte Kundenbindungsmaßnahmen bestimmen den Einzelhandel

Personalization Trends: Individuelle Kundenbindungsmaßnahmen für eine höhere Kundenzufriedenheit

Gezielte Kundenbindungmaßnahmen, Abonnentendienste und spezielle VIP-Veranstaltungen prägen das heutige Kundenerlebnis. Erfahren Sie, wie Unternehmen im Einzelhandel bereits individuelle Kundenbindungsmaßnahmen einsetzen und welche Technologien sie verwenden, um Ihre Maßnahmen zu evaluieren und zu optimieren.

Mass Customization ist im Einzelhandel bereits Standard.

Mass Customization Trends: Personalisierte Produkte als Standard im Einzelhandel

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen die aktuellen Customization Trends, die Sie als Einzelhändler kennen müssen. Sie lernen in innovativen Mass Customization Beispielen, wie andere Unternehmen bereits personalisierte Produkte erstellen und wie die kundenindividuelle Massenproduktion bezahlbar umgesetzt werden kann.

Individuelle Maßnahmen im Customer Service sind Pflicht.

Customer Service Trends: Kundenorientierung im Fokus

Denn Kunden sind so anspruchsvoll wie zuvor und erwarten ein ganzheitliches, individuelles Einkaufserlebnis. In diesem Artikel machen wir Sie auf die Hürden für einen guten Customer Service aufmerksam und zeigen Ihnen, wie Sie mit gezielten Kundenbindungsmaßnahmen Ihren Customer Service verbessern können.

Kunden erwarten zunehmend ein einzigartiges Kundenerlebnis.

Customer Experience Trends: Kundenerlebnis anstatt Verkaufsfläche

„Der Kunde ist König!”  Was oft bereits wie ein phrasenhafte, zu oft gehörte Weisheit des Einzelhandels klingt, wird immer mehr zur Realität. Viele Einzelhändler haben damit begonnen, ihr gesamtes Geschäftsmodell and den Wünschen und Bedürfnissen Ihrer Kunden ausrichten und Kundenerlebnisse anstatt Verkaufsflächen zu schaffen. Der folgende Artikel zeigt Ihnen, die relevantesten Customer Experience Trends, die Sie auf jeden Fall kennen sollten.

4 überlebenswichtige Trends im Handel, die jeder Einzelhändler kennen sollte

Immer mehr Händler aus den unterschiedlichsten Branchen werden von Amazons enormer Marktmacht überrollt. Denn das kundenzentrierteste Unternehmen der Welt erobert immer mehr Branchen im Einzelhandel. Erst kürzlich hatte der Spielzeughändler Toys`R`Us seine Insolvenz angemeldet, da sich das Unternehmen durch die harte Onlinekonkurrenz in den vergangen Jahren enorm verschuldet hat. Damit ist Toy`R’Us jedoch kein Einzelfall.

Das Armageddon der Change Manager

„Change or die!“ Wie ein Schlachtruf hallt diese Aufforderung seit einiger Zeit schon durch die Flure und Werkshallen der großen, aber auch kleinen Firmen. Mal mehr, mal weniger laut, aber immer mit Nachdruck von der Sorte, die keinen Widerspruch duldet. Wer würde sich dem auch verschließen wollen, möchte doch niemand in der heutigen Zeit mit dem Etikett „Veränderungs-resistent“ versehen werden.

Das Dilemma des Goliath: Warum es Corporates so schwer fällt, innovativ wie ein Startup zu sein

Vielleicht sollte man ja selber zum Startup werden, denken sich einige der Heimkehrer aus dem kalifornischen Epizentrum der Innovation. In diesen Unternehmen versucht man dann die Methoden der Startups zu adaptieren: disruptive Innovation statt Fokussierung auf den Wettbewerb, Entwicklung von Kundenbeziehungen statt noch mehr Produktfeatures, Agilität und Geschwindigkeit statt niedriger Kosten.

Hinter jedem erfolgreichen Unternehmen stehen hunderte von Innovativen Startups, die darauf lauern, deren Kunden zu stehlen

Startups existieren, um Probleme zu lösen. Ihre Arbeitsweise ist schlank und agil, sodass sie sich mühelos bewegen können. Die Startup-Kultur wurde mit der Vision zur Innovation geboren und sie ist in der Lage, die Profit Center selbst der erfolgreichsten Unternehmen zu erschüttern, indem sie — wie Jack aus dem Film „Jack the Giant Slayer“ — ihnen im Grunde ihre goldene Eier legende Gans klauen.